25. November 2013

Vegan means I'm trying to suck less

So, es brennt mir einfach auf der Seele und deshalb möchte ich in diesem spontanen Post gerne ein paar Worte loswerden.
Erst einmal aber vielen, vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen zu meinem "Weltretter-Post"! Ich hätte wirklich niemals mit so viel positiver Resonanz auf das Ganze gerechnet und deshalb hat es mich umso mehr gefreut. Danke, danke, danke Besonders auch an die "Omnivoren" unter euch, die dem ganzen eine Chance gegeben haben und nicht vorschnell urteilten.

Mehr oder weniger passend geht's nun auch weiter. Ich bin gestern beim Blogs durchklicken auf etwas gestoßen, dass ich eigentlich sehr positiv finde. Besagte Dame tippte darüber, wie sie ihren halben Kleiderschrank aussortierte und ab jetzt nur noch fair gehandelte Mode konsumieren will. D.h. nicht mehr  noch schnell was bei H&M, Primark, etc. holen. 
Ein Gedanke, den ich absolut gut und unterstützenswert finde! Soweit ich das bei den Kommentaren gelesen habe, hat sie eh schon ein bisschen mit Anschuldigungen und ähnlichem zu kämpfen, weil das wohl eher so aus heiterem Himmel kam und sie wohl sonst viel von oben erwähnten Marken auf ihrem Blog präsentiert hat. Deshalb möchte ich auch gar nicht nörgeln, gut und Daumen hoch, wenn sie das durchzieht!

ABER. Es gibt eine Sache, die mich gewaltig gestört hat und die mir mittlerweile aber schon so oft untergekommen ist, dass mir einfach mal der Kragen platzt.
In diesem Post wurde nämlich darauf verwiesen, wie blöd (oder dumm oder was auch immer) diese VeganerInnen sind, die von heute auf morgen vegan werden, damit prahlen und dann trotzdem noch bei H&M und Co. einkaufen und ihre 10€ Jeans dann auf Fotos präsentieren. 

Von dem ersten Punkt fühle ich mich nicht angesprochen. Ich lebe schon länger vegan, nicht von heute auf morgen und auch nicht aus irgendeinem Trend. Das weiß ich und das ist die Hauptsache. 
Bezüglich des zweiten Punktes sieht die Sache schon anders aus: ja, ich habe auch Sachen von H&M. Auch von Zara. Und -steinigt mich- sogar zwei Pullis von Primark! 
Nur was zur Hölle hat das eine mit dem anderen zu tun? Natürlich verstehe ich den Punkt, dass diese Klamotten irgendwo am anderen Ende der Welt unter teilweise sehr zweifelhaften Bedingungen hergestellt werden. Dennoch kann ich nicht nachvollziehen, warum der Besitz einer H&M Hose jemanden zu einem nicht oder weniger ernst zu nehmenden Menschen macht? 
Klar würde ich gern alle Tiere der Welt retten, allen Menschen was zu essen geben und sowieso den Weltfrieden einführen! 

Aber das Leben ist kein Ponyhof und so funktioniert's nunmal nicht. Trotzdem kann man sich doch für eine Sache einsetzen? Denn auch, wenn es nur eine von vielen Baustellen der Menschheit ist, tut man zumindest etwas? Wenn ich einem Obdachlosen etwas spende, bin ich doch kein schlechter Mensch, weil ich nur ihm etwas gegeben habe? Oder doch?
Ich bin doch nicht scheisse, weil ich vegan lebe, aber trotzdem bei Zara einkaufe? 

Ich denke nicht, dass ich ein besserer Mensch als alle anderen bin. Wer kann darüber schon urteilen? Aber zumindest versuche ich, ein guter Mensch zu sein. Wie der Titel schon sagt. Vegan means I'm trying to suck less. Ich bin eben nur ein Mensch. Menschen sind nicht perfekt. 
Ich musste mich mal rechtfertigen (weil ich vegan lebe und VeganerInnen essen ja NUR Salat), ob ich denn überhaupt weiß, wie viel Wasser für die Produktion eines Salatkopfes draufgeht... Wasser, das anderen Menschen fehlt. Dazu kann ich nur sagen, dass ich mich leider nicht nur von Luft und Liebe ernähren kann. Würde ich gern, klappt aber nicht. Genauso wenig klappt es momentan(!), dass ich nur fair gehandelte Kleidung kaufe und trage. 

Jeder muss für sich selbst entscheiden, wo die Grenze gezogen wird. Welche Opfer man bringen kann und will. Vegan zu leben ist eine gute Sache. Ausschließlich fair gehandelte Kleidung zu kaufen ist auch eine gute Sache. Warum also muss man sich gegenseitig anpöbeln? 


Danke für's Lesen und nichts für ungut. :)

Bilder: weheartit


Kommentare:

  1. hey potterhead, danke für deinen kommi :D

    lg
    dahi

    AntwortenLöschen
  2. danke für deinen kommentar! falls du interesse hast, ich verkaufe das cape ;)

    lg

    AntwortenLöschen
  3. deina rtikel ist super, ich seh das wie du. man versucht eben das umszusetzten was man kann und was man für richtig hält. es gibt keinen der sagen kann es gibt nur ein richtig. und für mich ist vegan leben tierschutz. ich finde es z.b. nicht gut wenn was ja gerade in ist viele vegan leben weil sie abnehmen möchten oder so etwas in der richtung. man sollte versuchen nur das zu tun was man rechtfertigen kann aber man kann nicht die ganze welt verbessern!
    schwieriges thema!

    AntwortenLöschen
  4. Guter Beitrag, danke dafür. Ich sehe das ähnlich. Es kann jeder selbst frei entscheiden, in wie weit er sich für eine Sache einsetzen möchte. Dass man mit Missgunst betrachtet wird, sobald man kein Extremist auf diesem Gebiet ist, finde ich schon sehr bedenklich, und lasse mich deswegen auch nicht mehr auf solche Diskussionen ein, bzw. lebe ich meine Ansichten im stillen Kämmerlein für mich allein aus.
    Mich regt es so sehr auf, wenn immer auf Leute hingebasht wird, die eben nicht das volle Programm fahren. Man sollte doch eigentlich meinen, dass gerade Hardcore-Umwelt/-tierfreunde sich darüber freuen sollten, wenn andere sich zumindest mehr als gar nicht in ihrem Konsum einschränken. Ich finde, daran erkennt man einfach immer, wer sich einer Sache widmet, weil ihm die gute Sache am Herzen liegt, und wer sich einfach nur profilieren will.. u_u

    xoxo

    AntwortenLöschen
  5. "Ich bin doch nicht scheisse, weil ich vegan lebe, aber trotzdem bei Zara einkaufe? "
    - Ja, bist du.
    Und nach deiner 'Logik' (ahaha) kann ich auch jedem ins Gesicht schlagen, nachdem ich meinen Salat aufgegessen hab? Immerhin is die gute Tat mit dem Salat ja erledigt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann dich zwar verstehen, sehe das aber eher wie "your mom". Das Vermögen deine Handlungen mit deinem Gewissen abzustimmen, sollte keinen Standby-Modus haben. Konsum tötet: es werden natürliche Lebensräume vernichtet beim Ab- und Raubbau irgendwelcher Resourccen, ArbeiterInnen werden (z.B.) mit Chemikalien vergiftet, jedemenge Treibstoff wird beim Transport verbrannt, Konsum bedeutet Abfall und somit die Vernichtung weiterer Lebensräume...
    Natürlich ist es schwer bis unmöglich alles richtig zu machen, es wird uns auch wahrhaftig nicht einfach gemacht, anders zu leben. Aber mir ist es unverständlich wie ein Mensch (erst recht ein veganlebender) so bewusst seine Augen verschließt und so tut als würde ihn die Problematik gar nichts angehen.
    Ich wünsche mir eine überschaubare Welt, wo jeder die Folgen seiner Handlungen genau kennt!

    AntwortenLöschen
  7. Vegan means I'm trying not to suck, knowing that it might sometimes be impossible not to harm, but doing my BEST...

    AntwortenLöschen

Immer schön lieb sein :)